Fiedelio, Motte & Annaz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Jahr 2018 brachte für unsere großen Vierbeiner noch einmal eine einschneidende  Veraenderung mit sich. Im Laufe des Frühsommers wurde immer deutlicher, dass Motte in der Paddock-Trail Anlage nicht mehr gut zurecht kam. Viel Dynamik in der Herde durch Neuzugänge und unausgelastete "Jungspunde" machten ihr im wahrsten Sinn des Wortes häufig "Beine" und zwangen sie zu mehr abrupter und ungewollter Bewegung als ihre "alten Knochen und Gelenke" es verkraften konnten. Gleichzeitig gab es einfach zu wenig Möglichkeiten für sie, wo sie ungestört und in ihrem Tempo sich hinlegen und ausruhen, sich zurückziehen oder ungestört umherwandern konnte.

Nun ist eine Stallsuche, bei der die Zweibeiner zu Preis, Entfernung, Versorgung und Infrastruktur mit nur wenigen Abstrichen "JA" sagen können, schon eine Herausfordeung an sich. Mit zwei so unterschiedlichen Pferderassen wie Annaz und Motte grenzt es schon fast an die Suche nach der berühmten "Stecknadel im Heuhaufen". Der Zufall wollte es aber, dass wir trotzdem fündig wurden.

Zum 1. Juli zogen Motte und Annaz nach Ettlingen-Bruchhausen auf den Pferdehof Hagbruch. Annaz hatte sich schon nach wenigen Tagen in einer altersgemischten Wallachherde recht gut akklimatisiert und genoss mit fröhlichen Galoppaden einen riesigen Paddock, genügend Futterstellen und vor allem die Wasserbottiche, an denen er mit Wonne minutenlang von einem zum anderen wechselte, genussvoll große Mengen Wasser aufnahm oder es auch nur einfach "gut umrührte".

Für mich war diese Bild eines der schönsten dieses sehr heissen Sommers: kein Anstehen an einer Selbsttränke, die einfach keine ausreichende Menge Wasser zum Durstlöschen für die Pferde lieferte!

Motte hingegen machte uns zunächst ein wenig Sorgen. Die Erfahrungen  (mit Stürzen) in der alten Herde hatten dazu geführt, dass sie überaus ängstlich, fast panisch auf die anderen Pferde reagierte, in deren Herde wir sie gerne eingliedern wollten. So gaben wir ihr viel Zeit auf einer "eigenen Weide", während sich unsere neue Stall-Chefin viele Gedanken machte, in welcher Gruppe Motte sich vielleicht wohlfühlen würde. Und nach ein paar Wochen fand Motte ihr neues Zuhause bei drei älteren Wallachen, deren Annäherung und Nähe sie nicht beängstigend fand. Dort respektiert man ihr Alter und ihr Ruhebedürfniss. Gleichzeitig bietet der grosse Paddock ausreichend Platz für sie sich zurückzuziehen und auszuweichen, wenn die drei "alten Herren" ihre Tobephase einlegen. Diese Entwicklung hat uns nach anfänglichem Bangen sehr glücklich gemacht.

Die zunächst beobachteten Stressreaktionen bei Motte wichen einer Ausgeglichenheit, die auch von einer raschen und deutlichen Gewichtszunahme begleitet wurde. Da sie noch nie zu "Pummeligkeit" neigte, konnten wir uns darüber uneingeschränkt freuen. Durch die gute Tabletteneinstellung machte ihr das Cushing-Syndrom auch deutlich weniger Probleme als im letzten Jahr. Sie konnte sich ein "passables Sommerfell" zulegen und hatte trotz der enormen Temperaturen keine Kreislaufprobleme.

Auch Annaz zeigte nach unserem Umzug schon nach kurzer Zeit in seinem Verhalten eine überaus positive Veränderung. Bisher hatte er gelegentlich unverhoffte "Schreckausbrüche" bei vermeintlichen Lappalien gezeigt. Er stand gewissermassen "ständig unter Strom", scheinbar ohne erkennbaren Grund. Nach kurzer Zeit in neuer Umgebung entspannte er zusehends, betrachtete interessiert Dinge in seiner Umgebung, denen er bisher mit deutlichem Fluchtreflex begegnet war!

Wasser wurde nicht nur als lebenswichtige Resource zu seinem Element. Selbst der bisher für ihn kaum zu ertragenden Berührung mit dem feuchten Element konnte er nach sehr kurzer Zeit etwas abgewinnen. Binnen einer Woche konnte ich ihn - anfänglich mit Unterstützung - komplett mit dem Wasserschlauch abspritzen und erfrischen! Vorher hatte er auf wenige Wasserspritzer schon mit unverhohlener Panik reagiert und die Flucht ergriffen!

* * * *
Im vergangenen Jahr litt die Aktualisierung unserer Homepage auch darunter, dass das technische Verfahren, für das wir uns entschieden hatten, aufwändig und fehleranfällig war. Nach längerem Suchen und Probieren haben wir jetzt - hoffentlich - einen einfacheren Weg gefunden.

Die Inhalte unserer früheren Homepage aus unserer Anfangszeit mit Bärchen, Motte, Bantam Breeze, Pelle und Fidelio, sollen aber nicht verloren sein. Ihr findet sie im urprünglichen Aussehen nach wie vor hier.


Über einen Eintrag in unserem Gästebuch, das jetzt auch "werbefrei" ist, freuen wir uns.
Fidelio, Motte und Annaz l Leben mit Hund und Pferden
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü